Mobile Retusche (Tablet)

Ich war heute mit meinem Vater in Regensburg (er wollte sich eine neue Kamera kaufen) und habe ein paar Bilder auf der Straße gemacht. An sich nix besonderes, zu Hause wollte ich dann aber mal die neuen Apps der Firma Adobe ausprobieren.

Eigentlich möchte ich mich ja ein bißchen aus dem ganzen Adobe-Kosmos lösen, gerade da auch mit Affinity Photo eine sehr gute Alternative zu Photoshop erhätlich ist, ohne Abo und ohne Bullshit.

Eine Alternative zu Lightroom ist da schon schwerer zu finden, Capture One Pro ist momentan der einzige mir bekannte Kandidat, der da in Frage käme. Aber ich scheue momentan noch einen Umstieg, aus Gründen.

Und Adobe macht es dem Fotoenthusiasten ja auch nicht leicht, einfach mal zu anderer Software umzusteigen. Sie bieten mittlerweile tatsächlich sehr brauchbare und performante Apps für den mobilen Markt an. Sei es mit "Lightroom Mobile" auf dem iPhone und iPad, oder mit den Apps "Photoshop Express", "Photoshop Mix" und "Photoshop Fix". Sie gehen hier anscheinend den Weg, spezielle Funktionen in einzelne Apps auszlagern, anstatt eine eierlegende Wollmilchsau zu veröffentlichen. Gut, kein schlechter Ansatz, lassen sich so doch auch neue Funktionen einfacher nachrüsten. Man springt halt dann einfach öfter zw. den Programmen hin und her. 
Jede App ist natürlich in die Adobe Cloud integriert, alle Bilder und Projekte lassen sich dort ablegen, um z.B. später vom PC oder Mac aus darauf zu zugreifen und weiter daran zu arbeiten. Lustig nur, dass man zwar PSD-Dateien erstellen kann, diese von "Photoshop Express" aber nicht gelesen werden können. Gut gemacht!

Also, was kann ich auf dem iPad heute alles mit meinen Fotos machen? Einiges! Ich habe mir ein paar Bilder per WLan von der Kamera rüber gespielt, ein paar Texturen über das Web gesucht und einfach mal mit PS Express begonnen. Die App ist deutlich auf mobiles Bearbeiten zugeschnitten, als Erstes kann man schon mal verschiedene Filter und Looks über die Bilder legen. Typisch "Mobile". Anpassungen an Schärfe, Belichtung und der ganzen Rest lassen sich auch machen, kein Problem und auch "touchgerecht" aufgearbeitet.
In PS Mix lassen sich dann die Bilder übereinanderlegen und verschieden Blend-Modi (Hartes Licht, Weiches Licht etc.) auswählen. Weiter kann man Bildbereiche selektieren und ausschneiden, freistellen, auch alles ganz brauchbar. 
In PS Fix zuletzt (oder zuerst) kann man Bildfehler korriegieren, praktisch der Reparaturpinsel in Appform. Natürlich darf man sich nicht die gleiche Leistung erwarten, die eine Desktopversion bietet, aber für Unterwegs doch schon brauchbar. 
Das ganze wird, wie gesagt, garniert mit einer Cloudintegration und Weitergabe der Bilder an andere Apps. Adobe bietet hier über Youtube und verschiedene Fotoplattformen auch immer wieder kostenlose Webinare als Einstiegshilfe an.
An sich sind die Programme wohl kostenlos, viele setzen aber eine Adobe-ID zum Login voraus. Wer das nicht mag, bleibt erstmal außen vor. Das ist aber schon seit Jahren so bei Adobe und wird sich wohl auch nicht mehr ändern. 

Mir gefallen die Möglichkeiten, die sich dem interessierten Fotografen hier bieten, tatsächlich recht gut. Eine schnelle Retusche der Bilder unterwegs oder auf der Couch ist tatsächlich gut möglich. Vieles erschließt sich bei der Benutzung oder es sind Tutorials hinterlegt. Natürlich kann und darf man nicht den Umfang einer Desktopversion erwarten, das Wichtigste ist aber vorhanden. Ich finde, es macht Spaß, damit zu arbeiten. Mir bleibt wohl erstmal nix anderes, als noch ein Weile im Adobe-Kosmos zu verweilen....

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Hallo und Herzlich Willkommen!

Es freut mich, dass Sie auf meiner Seite mit dem Thema Fotografie vorbeischauen.

Ich möchte Ihnen hier ein paar Ergebnisse meines Hobbys präsentieren und hoffe, Sie finden Gefallen an den Ergebnissen. 

Über einen Kommentar zu dem einen oder anderen Bild oder Blogbeitrag würde ich mich sehr freuen.